• Im Einklang mit Natur und Familie

Im Einklang mit Natur und Familie

29.04.2019 Text: Sarah Peter Vogt, intu consulting & coaching

Mein Haus, mein Zuhause – Das schlichte Holzhaus der Familie Agosti liegt im Toggenburg, im Weiler Altgonzenbach zu Lütisburg Station gehörend. Was das Haus von aussen verspricht – klare Formen, natürliche Materialien, harmonische Proportionen – erfüllt es auch im Innen. Nadia und Dominik Agosti fühlen sich mit ihren drei Mädchen Yana (3), Anna (6) und Lea (8) sichtlich wohl in ihrem Eigenheim.

Ökologisch und nachhaltig

Die Form des Baus fügt sich unaufgeregt in die hügelige Landschaft des Toggenburgs. Der trapezförmige Kubus und das asymmetrische Giebeldach wirken durchdacht und harmonisch. Das Holzhaus wurde im Elementbau er- stellt und erfüllt Minergie-Standard. Der respektvolle Um- gang mit der Natur und den Ressourcen ist Nadia (37) und Dominik (42) Agosti sehr wichtig. Alle Baustoffe sind na- türlichen Ursprungs und stammen aus der Schweiz. Um die Holzelemente gegen Wind und Wetter zu schützen, wurden eine atmungsaktive Folie und vertikal befestigte Tannenholz-Latten verwendet.

Auch bei der Stromerzeugung und Heizung wurde auf eine nachhaltige Lösung Wert gelegt. Die Heizung ist dem Fern- wärmeverbund eines benachbarten Bauernhofes ange- schlossen. Verwendet werden dort Holzschnitzel aus der Region. Die nach Süden ausgerichtete Dachschräge bietet sich ideal an für die Sonnenkollektoren der Warmwasser- aufbereitung, die Photovoltaikanlage befindet sich auf der Nordseite des Daches. Die kontrollierte Lüftung sorgt das ganze Jahr für ein angenehmes Raumklima.

Im Einklang

Das zweigeschossige Haus verfügt über 6.5 Zimmer. «Es sind kleine Zimmer», sagt Dominik Agosti, «dies war ein bewusster Entscheid. Wir wollten möglichst viele Zimmer, um für die damals noch wachsende Familie gewappnet zu sein.» Nadia Agosti hat den Grundriss skizziert. Ihr war eine gemütliche, helle Wohnatmosphäre wichtig sowie «die Natur mit grossen Fenstern nach innen zu holen und mittels Veranda möglichst nahe am Draussen zu sein», wie Nadia Agosti betont. Der Grundriss wurde vom Degers- heimer Architekt, Hans Ruedi Stutz, übernommen und weiterentwickelt. Er hat ein ähnliches Haus ein paar Jahre früher oberhalb der Agostis gebaut. Entstanden ist ein kompakter Wohnraum, dessen Herz die Küche darstellt. Alles ist durchdacht und wird optimal genutzt, so gibt es zum Beispiel keinen separaten Korridor, denn dieser ist Wohnraum zugleich. Auch die Fenstersimse funktionieren gleichzeitig als Sitzflächen. Einziger Luxus ist die mit 3.5m grosszügig konzipierte Raumhöhe im Wohn-/Esszimmer. Sitzt man am Esstisch und schaut durch das grosse Fens- ter in die Natur, wird man eventuell sogar belohnt mit ei- nem atemberaubenden Blick auf den Säntis. Auch dies ist kein Zufall.

Lebensphilosophie im hier und jetzt

Nadia Agosti arbeitet als Primarlehrerin in einem 70%-Pensum. Die Kinder werden in der privaten Primar- schule im nahen Degersheim, wo ihre Mutter arbeitet, un- terrichtet resp. betreut. Vater Dominik schaut immer frei- tags zu den drei Wildfängen, sein Arbeitspensum als Sozialpädagoge beträgt 80%.

«Wir wohnen bewusst auf dem Land, wir wollen den Kin- dern eine optimale Umgebung mit viel Entwicklungsmög- lichkeiten geben. Wir sind keine Weltenbummler, uns ge- nügt die Schweiz. Wir leben im hier und jetzt und wollen, dass sich unsere Kinder wohl fühlen und wir als Familie und Paar ebenso» meint Nadia Agosti. Die Wohlfühl-Atmo- sphäre ist spürbar im Haus. Das Paar nimmt es, wie es kommt, möglichst ohne Hektik. Neben Familie und Beruf bleibe nicht viel Zeit für Hobbies, einzig Skifahren sei bei allen hoch im Kurs, die Kleinste würde da bald nachziehen. Den Garten überlassen sie zur Zeit sich selber, für aufwän- dige Gartenpflege und -projekte fehle momentan einfach die Zeit, meinen die Agostis. Doch sie finden, er sehe auch ohne grosse Pflege toll aus und biete den Kindern viel Platz zum entfalten.